SWOV Catalogus

84816

Die Verkehrssicherheit in den Niederlanden.
C 6159 [electronic version only] /81 /83 / IRRD 334254
Noordzij, P.C.
Zeitschrift für Verkehrssicherheit, Vol. 40 (1994), No. 4, p. 161-164

Samenvatting The number of traffic fatalities in the Netherlands increased between 1950 and 1970. Since then it has declined. The trend toward mobility and the continuous decrease in traffic risk may explain this tendency. Important countermeasures (speed limits, crash helmets, seat belts and a BAC limit of 0.5%.) have also made a modest contribution. Other factors responsible for a decreasing risk include: improvement in road and vehicle design; shifts in the use of different traffic modes and the age distribution of road users. The Dutch government has made a long-term policy for road safety with the aim of a 25% reduction in traffic fatalities in the year 2000. Spearheads include: alcohol, seat belts, speed, black spots, bicyclists, mofa riders and heavy vehicles. A preventive approach towards sustainable safety is also a part of the policy. This may lead to a 50% reduction of traffic fatalities within the next twenty years. (A) Original abstract: Die Zahl der Verkehrsopfer in den Niederlanden stieg von 1950 bis 1970 und ist seither rückläufig. Diese Tatsache erklärt sich aus der Entwicklung des Verkehrsaufkommens und der kontinuierlichen Reduzierung des Risikos seit fast 40 Jahren. Wichtige Massnahmen, wie zum Beispiel Tempolimit, Schutzhelme für Mopedfahrer, Sicherheitsgurte, sowie 0,5 Promille Blutalkoholgrenze, haben einen bescheidenen Beitrag dazu geleistet. Dazu kommen Modernisierung von Strassen und Fahrzeugen sowie Verlagerungen in der Benutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel und in der Altersverteilung der Verkehrsteilnehmer. Die Regierung der Niederlande hat, um die Zahl der Verkehrsopfer im Jahre 2000 um 25 Prozent im Vergleich zu 1985 zu senken, einen Mehrjahresplan ausgearbeitet. Schwerpunkte sind Alkohol am Steuer, Sicherheitsgurte, Geschwindigkeit, gefährliche Situationen, Rad- und Mopedfahrer, Strassengüterverkehr sowie präventive Massnahmen. Ziel dieses Planes soll ein dauerhaft sicherer Verkehr sein. Eine Reduzierung der Anzahl der Verkehrsopfer um die Hälfte innerhalb von 20 Jahren liegt somit im Bereich der Möglichkeiten. (A)
Full-text
Dossier
Suggestie? Neem contact op met de SWOV bibliotheek voor uw opmerkingen
Copyright © SWOV | Juridisch voorbehoud | Contact