SWOV Catalogus

73165

Tempo-30 sehen und fahren : Diskussionsbeitrag zur psychologisch motivierten Gestaltung von Strassenabschnitten in Wohngebieten / See and drive 30 km/h : a statement about a psychologically driven residential road section design.
I D365039 [electronic version only] /82 / ITRD D365039
Brucks, W. & Janssens, O.
Zeitschrift für Verkehrssicherheit. 2010. 56(1) Pp23-8 (16 Refs.)

Samenvatting Tempo-30 in Wohnquartieren ist eine wirkungsvolle Massnahme zur Erhoehung der Verkehrssicherheit und Wohnqualitaet, sofern das Geschwindigkeitslimit auch eingehalten wird. Messungen in der Stadt Zuerich deuten allerdings in vielen Faellen auf zusaetzlichen Handlungsbedarf gestalterischer Natur hin, um die gefahrenen Geschwindigkeiten zu reduzieren. Mit dem psychologisch motivierten Instrument des "Durchfahrtswiderstands" (DFW) wurde die Gestaltung einiger Zuercher Tempo-30-Abschnitte analysiert und der dort gemessenen Geschwindigkeit (v85) gegenuebergestellt. Es tritt ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Gestaltung eines Tempo-30-Abschnittes und der gefahrenen Geschwindigkeit zutage. Je hoeher der Durchfahrtswiderstand aufgrund entsprechender Gestaltungselemente ausfaellt, desto langsamer fahren die Verkehrsteilnehmer auf diesem Strassenabschnitt. Ein Fallbeispiel eines Tempo-30-Abschnitts mit unerwuenscht hohen Geschwindigkeiten deutet darauf hin, dass gezielt ausgewaehlte gestalterische Massnahmen das Tempo zurueck auf das gewuenschte Niveau bringen koennten. In der Praxis sind dem gestalterischen Ansatz zwar noch Grenzen gesetzt, doch weitere Erkenntnisse uber die praezise Wirkung bestimmter gestalterischer Massnahmen wuerden ihm bei der Planung des Strassenraums mehr Gewicht zukommen lassen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: "Tempo-30" in residential areas is an effective method to enhance road safety and quality of life, if people observe the speed limit. In many cases though, speed measurements in the city of Zurich show the need for additional action in terms of road design to reduce the driving speed. The design of some of Zurich's "Tempo-30"-sections was analyzed with the psychologically driven tool of "transit resistance" and then compared with the driving speed in these sections. The authors observed a clear correlation between road design and driving speed. The stronger the driving resistance is as a result of design elements, the lower is the driving speed on that particular road section. The case study of a "Tempo-30"-section with excessive driving speed level reveals that selectively chosen design elements are able to bring the driving speed back to the desired level. In practice, the design approach has its limits. However, better knowledge about the effects of certain design elements on driving speed would add its weight into the planning process of roads. (Author/publisher).
Full-text
Dossier
Suggestie? Neem contact op met de SWOV bibliotheek voor uw opmerkingen
Copyright © SWOV | Juridisch voorbehoud | Contact