SWOV Catalogus

117424

In welchen Situationen machen Fahrer welche Fehler? Ableitung von Anforderungen an Fahrerassistenzsysteme durch In-Depth-Unfallanalysen / When do driver errors occur? Using in-depth accident analysis to derive requirements for advanced driver assistance systems.
C 38776 (In: C 38746 [electronic version only]) /83 /91 / ITRD D358951
Briest, S. & Vollrath, M.
In: Integrierte Sicherheit und Fahrerassistenzsysteme : Tagungsband 22. Internationale VDI/VW-Gemeinschaftstagung, Wolfsburg, 12.- 13. Oktober 2006, p. 449-463, 8 ref.

Samenvatting Die mit Abstand groesste Fehlerquelle bei der Entstehung von Unfaellen ist der Fahrer selbst. Nur circa 5 Prozent aller Unfaelle sind auf rein technisches Versagen zurueckzufuehren. An dieser Stelle setzt die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme (FAS) an, dem Fahrer durch Information, Warnung oder aktive Unterstuetzung zu einer sichereren Fahrzeugfuehrung zu verhelfen. Eine Voraussetzung hierzu ist die Analyse der einem Unfall vorausgehenden Handlungen des Fahrers und ihrer Ursachen, um gezielt die erkannten Defizite durch Assistenz zu verringern. Etwa 4.500 Unfaelle aus der Region Braunschweig wurden anhand von Modellen der menschlichen Informationsverarbeitung von Hacker und Rasmussen bezueglich der zugrunde liegenden Fehlhandlungen und ihrer Ursachen bei unterschiedlichen Unfalltypen analysiert. Die Analyse der Fehlhandlungen gibt Aufschluss darueber, welche Funktionalitaet das FAS aufweisen muss, um einen Unfall zu verhindern. Anhand der Ursachen dieser Fehlhandlungen lassen sich Rueckschluesse auf die Eingriffsstrategie des FAS ziehen. Es zeigen sich insgesamt drei grosse Bereiche: (1) Eine Kreuzungsassistenz, die bevorrechtigte Fahrzeuge und Radfahrer aus unterschiedlichen Richtungen erkennen kann, koennte 26,1 Prozent aller schweren Unfaelle vermeiden. Die Ursachen fuer die Fehlhandlungen liegen hier vor allem im Bereich fehlender Wahrnehmung, sodass ein warnendes FAS bereits effektiv sein koennte. (2) Ein System zur Kollisionsvermeidung mit situationsabhaengiger Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, das stehende Fahrzeuge erkennt und den Fahrer beim Bremsen unterstuetzt, koennte 17,5 Prozent aller schweren Unfaelle vermeiden. Da die Ursachen hier vor allem im Bereich von Fehlentscheidungen liegen, ist eine aktive Unterstuetzung durch ein FAS erforderlich. (3) Mit einem System zur situationsabhaengigen Geschwindigkeitsregulation mit Unterstuetzung der Querfuehrung liessen sich 20,4 Prozent der schweren Unfaelle verhindern. Da die haeufigsten Ursachen hier ebenfalls Fehlentscheidungen sind, ist ebenso eine aktive Unterstuetzung des Fahrers erforderlich. (A) Siehe auch Forschungsprojekt 82.114/2001 (ITRD-Nummer D707790). ABSTRACT IN ENGLISH: Driver errors are the major cause of road accidents. Only about 5 percent of all accidents are caused by purely technical failure. The development of Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) is driven by the idea to support the driver to prevent accidents. Depending on the actual situation this assistance can be given by the use of information, warning or active support. An in-depth analysis of the pre-crash phase may help to derive requirements for ADAS to increase safety. Nearly 4,500 accident protocols of the region Braunschweig were analysed on the basis of an information processing model of Hacker and Rasmussen concerning the underlying errors and their psychological causes. The analysis of drivers' errors gives information on the functionality of the ADAS which is required, e.g. granting the right of way when turning left. Conclusions regarding the implementation of the ADAS can be drawn from the analysis of the psychological causes. For example, when the driver was inattentive, a warning system could already be sufficient to prevent the accident. The analysis reveals three main areas where ADAS could prevent accidents: (1) An intersection assistance system which recognises drivers and cyclists from different directions having right of way could prevent 26.1 percent of all severe accidents. The psychological causes often lie in a lack of perception. Thus, a warning system might already be effective. (2) A collision avoidance system with situation dependent distance and speed control which recognises stationary vehicles and supports the driver's braking manoeuvre. Such a system could prevent 17.5 percent of all severe accidents. Due to the fact that these accidents are caused by wrong decisions of the drivers, active support of the driver is essential. (3) A system for the situation dependent speed control with additional lateral control could prevent 20.4 percent of severe accidents. Here, active support is also required. (A) See also ITRD D707790. Beitrag zum Themenbereich "Integrierte Sicherheit" der Tagung "Integrierte Sicherheit und Fahrerassistenzsysteme" der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Wolfsburg, 12. und 13. Oktober 2006. Siehe auch Gesamtaufnahme der Tagung, ITRD-Nummer D358921.
Full-text
Dossier
Suggestie? Neem contact op met de SWOV bibliotheek voor uw opmerkingen
Copyright © SWOV | Juridisch voorbehoud | Contact