SWOV Catalogus

108414

Schwerpunkte der Unfälle von Motorradfahrern.
C 29765 (In: C 29763) /80 /81 / ITRD D348979
Assing, K.
In: Safety environment future IV : proceedings of the 4th International Motorcycle Conference, München, 16-17 September 2002, IfZ Forschungshefte Zweiradsicherheit No. 10, p. 41-53, 1 ref.

Samenvatting 1999 wurden 41.801 Motorradunfaelle mit Personenschaden registriert, bei denen 49.752 Personen verunglueckten, 1.055 davon toedlich. Das Jahr 1999 erreichte seit 1991 die hoechste Zahl an Motorradunfaellen mit Personenschaden und Verunglueckten. Die Bundesanstalt fuer Strassenwesen (BASt) hat daher im Auftrag des Bundesministeriums fuer Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) die allgemeine Entwicklung des Unfallgeschehens untersucht und vertiefende Analysen zu einzelnen Schwerpunkten durchgefuehrt. Grundlage der Untersuchung sind die Einzeldaten der amtlichen Strassenverkehrsunfallstatistik, die der BASt von den statistischen Landesaemtern fuer Zwecke der Unfallforschung uebermittelt werden. Untersucht wurden die Unfalldaten der Jahre 1991 bis 1999. Fuer die Darstellungen im Vortrag werden die aktuell verfuegbaren Unfallzahlen verwendet. Die Datenbasis bilden alle Unfaelle mit Personenschaden, an denen mindestens ein Motorrad (Leichtkraftrad, Kraftrad oder Kraftroller mit amtlichem Kennzeichen) beteiligt war. Insgesamt ist der Anstieg der Unfall- und Verungluecktenzahlen in den letzten Jahren in erster Linie auf die Zunahme von leichteren Unfaellen zurueckzufuehren. Die Zahlen fuer Unfaelle mit Getoeteten und Schwerverletzten sind gegenueber dem Jahr 1991 ruecklaeufig. Jedoch unterliegen insbesondere die Getoetetenzahlen der einzelnen Jahre starken Schwankungen und liegen in der Entwicklung deutlich hinter dem Rueckgang der Anzahl aller Getoeteten im Strassenverkehr insgesamt. Als Problemschwerpunkte aus der allgemeinen Analyse der Unfalldaten sind vor allem Ausserortsunfaelle und die juengeren Fahrer hervorgegangen. Vertiefende Analysen wurden ausserdem zu den Themen Fahrerlaubnis der Klasse A1 (Leichtkraftraeder), Moeglichkeit des Direkteinstiegs in die unbeschraenkte Klasse A und Witterungsabhaengigkeit durchgefuehrt. Die Analyse einzelner Altersgruppen zeigt, dass die juengeren Motorradfahrer, insbesondere die Leichtkraftradfahrer unter 18 Jahren, durch ein hohes bestandsbezogenes Risiko auffallen. Die hohe zahlenmaessige Zunahme der Unfallbeteiligungen von Motorradfahrern ab 35 Jahren ist auf den starken Bestandszuwachs zurueckzufuehren. Die "juengeren" Altersgruppen weisen zudem hoehere Hauptverursacheranteile auf. Der hoechste Anteil an Alleinunfaellen wurde im Jahr 2000 in der Altersgruppe der 21- bis unter 25-jaehrigen Motorradfahrer festgestellt. (Author/publisher) Abstract in English: In 1999, 41,801 motorcycle accidents with personal injuries were registered involving 49,752 casualties and 1,055 fatalities. There was a peak in 1999 with the highest number of injury motorcycle accidents and casualties. Commissioned by the Federal Ministry of Transport, Building and Housing the Federal Highway Research Institute (BASt) evaluated the general accident development and made a detailed analysis with the focus on special topics. Research is based on data of the official road traffic accident statistics transferred to BASt by the federal statistical offices for the purpose of accident research. Accident data from 1991 up to 1999 was analysed. For the presentation the most recent available accident data was used. The database includes all accidents with personal damage in which at least one motorcycle was involved (motorcycles and light motorcycles with official license plate). Totally the increase in the number of accidents and casualties in the last years is mainly explained by a rise in slight accidents. The numbers of accidents with killed or seriously injured persons are regressive compared with 1991. However, in particular the numbers of fatalities show substantial fluctuations over the years. Compared with the development of all road deaths (from 1991 to 2000) the reduction of motorcycle fatalities was significantly below the average. The general analysis shows as main problems accidents on rural roads and those which are caused by young drivers. Detailed analyses were also made regarding driving licences of class A1 (light motorcycles), the possibility for direct access to the unlimited class A and the influence of weather conditions. The analysis of separate age groups shows that young drivers of motorcycles, especially drivers of light motorcycles up to 18, have a significant higher risk (rate per 100,000 vehicles) than the other age groups. The great increase of accident participation of motorcycle drivers aged 35 and older is explained by the growth of motorcycle stock. "Younger" drivers show a higher percentage of main responsibilities for accidents. The highest percentage of single accidents among all drivers of motorcycles was found in the age group 21 to 24 years. (Author/publisher).
Full-text
Dossier
Suggestie? Neem contact op met de SWOV bibliotheek voor uw opmerkingen
Copyright © SWOV | Juridisch voorbehoud | Contact